Bearbeitung hochtemperaturbeständiger Legierungen

Plane on tarmack_odd crop

Was ist Ihre größte Herausforderung bei der Arbeit mit hochtemperaturbeständigen Legierungen?

Beschäftigen wir uns mit einer gängigen Herausforderung, der wir uns bei der Arbeit mit hochtemperaturbeständigen Legierungen (INCONEL®, Titan und andere wärmebeständige Legierungen) gegenübersehen.

Um was geht es? Um Komponenten, die aus INCONEL®-Vollmaterial gefertigt wurden

Ihre Aufgabe: Kontrolle der Kosten bei der Bearbeitung hochtemperaturbeständiger Legierungen. Die Anschaffungskosten dieser Materialien sind im Vergleich zu herkömmlicheren Materialien wie Stahl und Gusseisen bereits sehr hoch und die Kosten für die Bearbeitung dieser abrasiven Legierungen führen zu einer weiteren Steigerung der Ausgaben.

Was Sie benötigen: Eine Lösung, die dem schnellen Verschleiß von Werkzeugen aus Hartmetall durch die abrasive Natur von INCONEL und ähnlichen hochtemperaturbeständigen Legierungen etwas entgegensetzt.

Es kann schwierig sein, die Späne bei diesen Legierungen zu kontrollieren. Dies wiederum führt dazu, dass die Wendeschneidplatten beim Drehen frühzeitig versagen.

Typische Wendeschneidplatten verschleißen für gewöhnlich in einem „V“-Muster und unterliegen am Punkt „V“ einer konzentrierten Belastung. Diese konzentrierte Belastung führt zum Ausfall der Wendeschneidplatten.

Die Lösung von Kennametal: Die neue Sorte Beyond™ KCU10™ für das Drehen verschleißt in einem „U“-Muster anstatt in einem „V“-Muster.

Dieses breitere Verschleißmuster verteilt die Wärme und die Belastung über die Schneidkante der Wendeschneidplatte ganz ähnlich wie bei einem Architekturbogen. Das bedeutet weniger Verschleiß und weniger vorzeitiges Ausfallen der Wendeschneidplatte.